Die Reformkuschelschaft

Steiermark | Befund: Herwig G. Höller, Donja Noormofidi, Gerlinde Pölsler | aus FALTER 41/11 vom 12.10.2011

Landeshauptmann Franz Voves und sein Vize Hermann Schützenhöfer werden landauf, landab nur noch gelobt. Zeit für eine kritische Bilanz

Sie lächeln einander an, kommen im Konvoi zu Terminen, heben die Vorzüge des anderen hervor: Seit einem Jahr ist in der Steiermark alles anders. Seither sitzen Landeshauptmann Franz Voves (SP) und sein Vize Hermann Schützenhöfer (VP) nicht mehr bloß gemeinsam in der Regierung - sie sind "Reformpartner“. Am 19. Oktober 2010 wurde die "Reformpartnerschaft“ verkündet und damit das Ende von Zank und gegenseitiger Blockade.

Seither werden die beiden mit Lob überhäuft - etwa von Bundespräsident Heinz Fischer und von lokalen Medien, auch überregional werden die "Reformzwillinge“ als Vorbilder gehandelt.

Was bei all der Lobhudelei untergeht: Im Frühling trieben die rigiden Einsparungen im Sozialbereich tausende Protestierende auf die Straße. Zudem entwickelten die "Reformpartner“ eine Tendenz zum Drüberfahren. Die Rechte der Opposition sollen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige