Beisl

Eine runde Sache

Der steirische Gourmet

Steiermark | Beisltest: Wolfgang Kühnelt | aus FALTER 41/11 vom 12.10.2011

Das Lokal von Katharina Schinnerl in der Brockmanngasse wird treuen Lesern bekannt vorkommen, zuletzt befand sich dort das indische Restaurant Jasi Palace (Falter 28/10). Nachdem das nunmehrige s’Mittagseck anfangs nach Baustelle aussah, hat es nun ein Beislambiente bekommen, mit Versatzstücken aus dem Ikea-Katalog. Die Wirtin konzentriert sich auf Frühstück und Jause sowie auf jeweils zwei Mittagsgerichte. Menü 1 mit Fleisch oder Fisch kostet zweigängig 6,90 Euro und dreigängig 7,50 Euro. Das vegetarische Menü 2 ist 40 Cent billiger. Wir verkosteten eine dezente Leberknödelsuppe mit Karottenstücken und sehr kleinen Knödeln. Dann gab es Filet vom Wels im Bierteig gebacken mit Erdäpfelsalat, unauffällig, aber durchaus in Ordnung. Die Vegetarier erhielten einen frischen Salat sowie zweierlei Erdäpfel: einmal als Strudel mit Blattspinat, einmal als Knödel mit viel Gemüse und Lauchsauce. Schmeckt schon noch nach Wirtshaus und nicht nach Reformhaus, kann man jedenfalls um diesen Preis gelten lassen. Das Dessert aber könnte man sich eventuell ersparen. Das Lavendeleis war geschmacksneutral, der Kürbisgugelhupf Durchschnitt.

Resümee

s’Mittagseck ist neuerdings sehr beliebt beim TU-Publikum und für ein unkompliziertes Essen auf Beislniveau auch keine schlechte Wahl.

s’Mittagseck, Brockmanngasse 49, 8010 Graz, Tel. 0664/341 57 55, Mo-Fr 8-21 Uhr, Sa 9-13 Uhr, So und Fei geschlossen, http://mittagseck.jimdo.com


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige