Lohnerhöhungen statt Steuersenkung!

Falter & Meinung | Kommentar: Nikolaus Kowall | aus FALTER 42/11 vom 19.10.2011

Wieso wir ein Jahrzehnt ohne Steuersenkung brauchen - und die Metallergewerkschaft allen Applaus verdient

Erich Foglar macht seinen Job als ÖGB-Chef gut. Bei Medienauftritten argumentiert er stets klar und verständlich, in anderem Rahmen, etwa bei Kundgebungen zum 1. Mai, gibt er sich authentisch kämpferisch. Im Ö1-"Mittagesjournal“ hat er sich beim Thema Lohnsteuer jedoch überraschend vergaloppiert. Mit Schlagworten wie "Mehr netto vom brutto“ redete er einer Lohnsteuersenkung das Wort, seine Ausführungen gipfelten in der Aussage: "Wir verhandeln als Gewerkschaften jedes Mal zu 50 Prozent für die Finanzministerin.“

Aus zwei Gründen hilft eine Senkung der Einkommenssteuer nur den Reichen: Erstens, weil 2,4 Millionen Menschen in Österreich so geringe Einkommen beziehen, dass sie von einer Steuersenkung gar nicht erst profitieren können. Zweitens, weil auf jede Steuersenkung eine Ausgabenkürzung folgt.

Da das Finaleinkommen der mittleren und unteren Einkommensschichten zu einem


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige