Mogulpackung 

Der Medienmarkt

Medien | aus FALTER 43/11 vom 27.10.2011

Springer bietet mehr als 300 Millionen für Krone

Nicht nur in der Wiener Muthgasse blickt man derzeit gespannt nach Deutschland: Der deutsche Axel-Springer-Verlag will sich, wie bekannt, am drittgrößten deutschen Medienkonzern, der WAZ, beteiligen. Nun bietet Springer-Chef Mathias Döpfner laut Medienberichten nicht 200, sondern mehr als 300 Millionen Euro alleine für jenen WAZ-Anteil, zu dem Kurier und die Kronen Zeitung - an der die WAZ 50 Prozent hält -, das Onlinegeschäft und die TV-Zeitschriften der Essener Mediengruppe gehören. Krone-Chefredakteur Christoph Dichand lehnt eine Übernahme durch die WAZ ab. Seine Familie hat ein Vorkaufsrecht für den Fall des Verkaufs, das sie "auch auszuüben gedenke“.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige