Seinesgleichen geschieht  

Wie viel Bildung begehrt das Begehren nach mehr Bildung wirklich?

Der Kommentar des Chefredakteurs

Falter & Meinung | Armin Thurnher | aus FALTER 44/11 vom 02.11.2011

Da Europa nun gerettet ist, oder zumindest Europas Banken, können wir uns erleichtert - oder gequält, je nachdem - jedenfalls aber aufseufzend österreichischen Problemen zuwenden. Der Untersuchungsausschuss duldet an dieser Stelle noch ein wenig Aufschub, haben wir doch so lange auf ihn gewartet. Was lange währt, watet endlich in Blut. Oder es wird, wie sich bereits andeutet, an der langen Leine einer kurzen Frist stranguliert.

Wir kennen das alles und können es auf uns zukommen lassen, wie das so schön heißt. Es kommt ja alles auf einen zu, und das meiste treibt dann doch an einem vorbei. Die Existenz des modernen Medienmenschen aber muss das verdrängen und sich in Synchronizität suhlen, in allem, was sich gleichzeitig begibt, ohne dass es einen betrifft. In allem, was einen angeht, ohne dass es einen was angeht.

Sie merken, ich pirsche mich unauffällig an das Thema Bildung an. Das Volk soll also nach mehr Bildung begehren, und dieses Begehren bekommt auch meine Unterschrift. So


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige