Kurz und klein 

Meldungen

Medien | aus FALTER 44/11 vom 02.11.2011

ORF-Publikumsrat Der Verfassungsgerichtshof hat die Gesetzesbestimmungen zur Wahl des ORF-Publikumsrates für teilweise gesetzeswidrig erklärt. Für das Höchstgericht ist unzureichend definiert, wer bei der Wahl der Hörer- und Sehervertretung tatsächlich wahlberechtigt ist, wie es vergangene Woche mitteilte. Für das bestehende Gremium hat der Entscheid keine Auswirkungen und es wurde auch keine Frist zur Reparatur des Gesetzes vorgegeben.

Euro kostete die neue Webseite und die Smartphone-App für Werner Faymann (SPÖ) bisher, heißt es aus dem Bundeskanzleramt. Der neue Internetauftritt des Kanzlers sorgt für heftige Debatten, seit vergangener Woche ist Faymann im Netz und speziell auf Facebook aktiv.

Journalist abgehört Der Chef des französischen Inlandsgeheimdienstes, Bernard Squarcini, hat laut der Zeitung Le Monde zugegeben, einen Journalisten illegal abgehört zu haben. Eine Untersuchungsrichterin hatte Squarcini vergangene Woche fünf Stunden lang verhört. Der Geheimdienstchef steht Präsident Sarkozy nahe. Der abgehörte Journalist hatte in der Affäre um illegale Parteispenden der Milliardärin Liliane Bettencourt recherchiert.

TVthek als App Die TVthek des ORF, auf der sich eigenproduzierte Sendungen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks sieben Tage lang online nachschauen lassen, gibt es jetzt als App für das iPhone. Voraussetzung ist das Betriebssystem iOS 4.0. Besitzer anderer Smartphones müssen warten. Und auch jene, die die Angebote des neuen Kultur- und Informationssenders ORF 3 auf der On-demand-Plattform TVthek sehen wollen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige