Digitalia

IT-Kolumne

Medien | Ingrid Brodnig | aus FALTER 44/11 vom 02.11.2011

Jetzt reicht’s aber. Der Patent-Wahnsinn wird immer extremer, selbst triviale Kleinigkeiten können mittlerweile geschützt werden. Apple durfte nun seinen "Slide to Unlock“-Mechanismus patentieren lassen, also jene simple Geste am Touchdisplay, mit der man das Gerät entsperrt.

Das ist in etwa so, als hätte jemand den Mechanismus namens "Tür“ patentiert. Das US-Patentamt lässt in den letzten Jahrzehnten immer dodeleinfachere Erfindungen schützen. 1999 durfte Onlinehändler Amazon seinen "One-click online shopping“-Mechanismus patentieren lassen, jetzt folgt Apples Entriegelungsgeste. Das ist problematisch, weil andere Entwickler eingeschränkt werden. Auf Android-Handys wird es künftig wohl keinen Wischmechanismus zum Entsperren mehr geben. So etwas hemmt Innovation, letztlich leiden die Kunden. Man stelle sich nur vor, eine einzige Firma würde das Patent auf "Türen“ besitzen. Die Kunden aller anderen Anbieter müssten dann durchs Fenster in die Wohnung einsteigen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige