Buch-Wien-Chef Günter Kaindlstorfer: "Natürlich ist das ein Heuler!“

Feuilleton | aus FALTER 44/11 vom 02.11.2011

 Am Donnerstag nächster Woche beginnt in der Halle D der Messe Wien die vierte Buch Wien. Die angegliederte Lesefestwoche startet bereits am Montag. Neo-Programmdirektor Günter Kaindlstorfer (48), der den Rest des Jahres als Literaturkritiker vor allem fürs Radio arbeitet, hat sich ins Zeug gelegt, um ein tolles Programm zu bieten.

Falter: Wie wurden Sie zum Buch-Wien-Programmdirektor?

Günter Kaindlstorfer: Ich habe mich lange gegen den Job gewehrt - dafür gibt es Zeugen. Es ist ja nicht so, dass ich nicht auch abseits der Buch Wien eine Menge zu tun hätte. Aber als mich die Chefitäten des Hauptverbands des österreichischen Buchhandels gefragt haben und ich mich geziert habe, haben sie mich halt so lange umschmeichelt, bis ich nicht mehr Nein sagen konnte. Und jetzt hab ich den Scherben auf. Aber ohne jede Koketterie: Die Arbeit in den letzten Monaten hat schon Spaß gemacht.

Sie haben in den letzten Jahren viele Lesungen auf der Messe moderiert. Was hat Ihnen vor Ort gefallen, was


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige