Lasst es drachen!

Stadtleben | Bericht: Christopher Wurmdobler | aus FALTER 44/11 vom 02.11.2011

Doch, doch, wer Drachen steigen lässt, kommt auch ganz schön ins Schwitzen

Herbstzeit ist Drachenzeit. Man muss nur mal schauen, wie sich an schönen Sonntagen über den Wiener Wiesen die bunten Fluggeräte tummeln - und am anderen Ende der Leine mehr oder weniger stolze Drachenbesitzer nach oben schauen: Ja, er fliegt. Oder auch nicht. Denn so ein Teil in die Höhe zu bekommen, ist oft schwerer, als es den Anschein hat; wer erinnert sich nicht an den Frust, weil der Drachen gleich kurz nach dem Start immer wieder ins Gras gekracht ist? Die Strecken, die man als Helferlein mit dem Drachen in der Hand gerannt ist. Jetzt. Loslassen. Krach. Schon wieder abgestürzt.

Runter kommen sie alle. Aber der Reihe nach. Besonders Anfänger, Mütter und Väter sollten sich kein zu komplexes Modell aussuchen, sonst wird’s nichts mit dem schönen Familiennachmittag an der frischen Herbstluft. Wiens erste Adresse für Drachen, Drachenbau und Drachensport ist das Fly High im Generalicenter. Hier gibt es


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige