Fußball 

The Thin White Line: Man lernt nie aus

Glosse

Stadtleben | aus FALTER 44/11 vom 02.11.2011

Wolfgang Kralicek hat eine späte Erkenntnis

Ich bin 46 Jahre alt und schaue seit mehr als 30 Jahren Fußball. Erst kürzlich aber habe ich herausgefunden, wofür diese komische, sichelförmige Linie vor dem Strafraum eigentlich da ist: Sie markiert den Abstand, den die Spieler beim Ausführen eines Elfmeters einhalten müssen. Nur dafür gibt es auf Fußballplätzen eine eigene Linie, ist das nicht irre? Noch irrer ist, zugegeben, dass ich das bisher nicht wusste. Ich war fest davon überzeugt, dass die Linie jenen Raum anzeigt, in dem der Tormann beim Ausschuss auch außerhalb des Strafraums den Ball mit der Hand spielen darf, eine Art Goalie-Leo. Wie ich auf die Idee gekommen bin? Als Bub habe ich meinen Vater gefragt und er hat es mir so erklärt. Für mich war das Thema damit ein für alle Mal erledigt. Jetzt weiß ich, dass ich jahrzehntelang mit einem Irrtum lebte. Und dass man Vätern nicht alles glauben soll.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige