Seinesgleichen geschieht  

Das Beispiel Griechenlands wird die EU retten. Oder in die Katastrophe führen

Der Kommentar des Chefredakteurs


Armin Thurnher
Falter & Meinung | aus FALTER 45/11 vom 09.11.2011

Als sich vergangene Woche der griechische Premier Papandreou erfrechte, den EU-Sanierungsplan dem griechischen Volk zur Abstimmung vorzulegen, ging ein Aufschrei durch Europa und durch unser schmuckes, einem starken EU-Herzen gleichen Ländchen. Die erbärmlichste Presse des Kontinents, die österreichische, tat, was sie konnte. Wie ein Knüppel entsprang die Schlagzeile "Jetzt reicht’s: Griechen raus!“ dem Sack der Kronen Zeitung.

Unser Europa lassen wir uns nicht von diesen Pleitegriechen madig machen. Die sollen sich unterstehen, eine Volksabstimmung über unser EU-Diktat zu veranstalten! Die wohlerzogenen Krone-Leser werden die Diktion erkannt und sich ihr erfreut gebeugt haben. Es kommt ja nicht darauf an, ob die Krone Volksabstimmungen fordert und den Kanzler und seinen Vorgänger zu deren legendärem Kotau-Brief gezwungen hat; es kommt ja nicht darauf an, ob die Krone die letzten Jahre systematisch gegen Brüssel gehetzt hat; es kommt vielmehr darauf an, dass sie, wenn es drauf

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige