Die 27 Gegner Europas

Politik | Analyse: Stefan Apfl | aus FALTER 45/11 vom 09.11.2011

Die Reaktionen auf ein Krisenreferendum in Griechenland haben deutlich gemacht: Europa hat ein Problem mit der Demokratie. Bloß welches?

Es gibt Ereignisse, die die Geschichte der Europäischen Union in ein Davor und ein Danach teilen. Als Giorgos Andrea Papandreou am 31. Oktober 2011 überraschend ein Referendum über die Frage ankündigte, ob Griechenland das mit Europa ausverhandelte Rettungspaket annehmen sollte, war das so ein Ereignis.

68 Stunden vergingen, ehe der griechische Premierminister die Volksabstimmung absagte. 68 Stunden, die das Potenzial haben, nicht nur Griechenland nachhaltig zu verändern (siehe S. 13), sondern ganz Europa.

Mit "Ramsch“ setzte Frank Schirrmacher, Herausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, das zutage getretene Verständnis von Demokratie gleich und diagnostizierte einen "Kurssturz des Republikanischen: Sieht man denn nicht, dass wir jetzt Ratingagenturen, Analysten oder irgendwelchen Bankenverbänden die Bewertung demokratischer Prozesse überlassen?!“


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige