Otto Wagner zerbröselt

Politik | Bericht: Nina Horaczek | aus FALTER 45/11 vom 09.11.2011

Weil gestritten wird, verfällt der Hietzinger Hofpavillon

Auf der Homepage der Stadt Wien wird der Hofpavillon nahe Schloss Schönbrunn als Ort für eine Traumhochzeit angepriesen. Wo einst der Kaiser im Wartehaus saß, soll heute ein Traum in Weiß wahr werden.

Allerdings fehlt eine wichtige Warnung: Otto Wagners 1898 errichteter Bau am Wienfluss ist so desolat, dass eine Hochzeit darin lebensgefährlich wäre. Laut einem neuen Bericht des Kontrollamts ist der denkmalgeschützte Bau völlig verfallen. Die Metallsteher sind durchgerostet, das Holz pilzbefallen. Der Pavillon wurde aus Sicherheitsgründen geschlossen.

Dass ein Kulturdenkmal so marod werden konnte, dass der Gutachter bei seiner Besichtigung mit eigenen Händen Teile abnahm, damit bei Sturmböen keine Passanten von den Trümmern erschlagen werden, liegt laut Kontrollamt daran, dass das Liegenschaftsmanagement der Stadt und die Wiener Linien streiten, wer für den Pavillon zuständig ist.

"Bei Gefahr in Verzug führen wir Sicherungsmaßnahmen durch“, sagt Wiener-Linien-Sprecher Dominik Gries, "weitere Renovierungsarbeiten fallen nicht in unseren Bereich.“

"Die Wiener Linien sind als Eigentümer zuständig“, sagt hingegen eine Sprecherin von Wohnbaustadtrat Michael Ludwig (SPÖ), "aber wir rechnen mit einer baldigen Klärung der Rechtslage.“

Hoffentlich noch bevor das Dach des Pavillons zusammenstürzt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige