Im Kampf gegen das Datenchaos

Medien | Interview: Ingrid Brodnig | aus FALTER 45/11 vom 09.11.2011

Evan Sandhaus erforscht für die New York Times die Zukunft der Zeitung. Er stellt sich die Frage: Wie gehen wir trotz Informationsflut nicht unter?

Mehr als 1000 Menschen arbeiten im Newsroom der New York Times, rund 300 Artikel gehen jeden Tag auf der Webseite online, das Zeitungsarchiv reicht 150 Jahre zurück. Auf diesem Berg an Information sitzt Evan Sandhaus. Er versucht, Ordnung in das Datenwirrwarr zu bringen und neue Gestaltungsmöglichkeiten rund um den herkömmlichen Journalismus zu finden.

Sandhaus ist einer der Mitarbeiter des "Research and Development Lab“ der New York Times, also der Forschungs- und Entwicklungsabteilung. 15 Menschen denken dort über die Zeitung der Zukunft nach - und ob wir diese am 3-D-Fernseher oder am Handy lesen werden. Sandhaus selbst beschäftigt sich mit Wissensmanagement. Ihm geht es um die Frage, wie wir zwischen all dem Datenmüll und den riesigen, undurchsichtigen Archiven noch jene Information finden können, nach der wir eigentlich suchen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige