Meldungen 

Kultur kurz

Feuilleton | aus FALTER 45/11 vom 09.11.2011

Burg verkauft Bühne

Auf der Suche nach neuen Geldquellen geht das Burgtheater neue Wege: Der alte Bühnenboden von 1955, der im vergangenen Sommer ersetzt wurde, wird nicht zum Sperrmüll gebracht, sondern verkauft. Die geschichtsträchtigen Bretter wurden in 999 jeweils ein Kilo schwere Stücke zerschnitten; diese können am 8. Dezember (11 Uhr) zum Subskriptionspreis von 480 Euro erworben werden (danach kosten sie 600 Euro).

Neues gibt es auch vom Akademietheater-Spielplan der zweiten Saisonhälfte zu vermelden. David Bösch wird nicht Nestroys "Talisman“, sondern Ibsens "Gespenster“ inszenieren; Stephan Kimmig bringt statt "Der Papst am Strand“ von David Craig das Triptychon "Wastewater“ von Simon Stephens auf die Bühne. Und Luc Bondy inszeniert als Festwochen-Koproduktion die Uraufführung eines neuen Stücks von Peter Handke: "Die schönen Tage von Aranjuez“.

Neues vom Kabarettpreis

Nach dem Ausfall des Sponsors war lang fraglich, ob der Österreichische Kabarettpreis 2011

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige