Politik 

Steiermark kurz

Steiermark | aus FALTER 45/11 vom 09.11.2011

Zug Vier der sieben Direktzüge von Graz nach Salzburg dürften mit dem Fahrplanwechsel im Dezember eingestellt werden. Eine Studie des Instituts für Geografie und Raumforschung an der Uni Graz hat nun die Auswirkungen untersucht. Laut Studienautor Christian Kozina wird es dadurch bis zu 400.000 Autofahrten pro Jahr mehr geben, im Tourismus befürchtet er Wertschöpfungsverluste von zehn bis 20 Millionen Euro. Für die ÖBB sind die Zahlen nicht nachvollziehbar, wie es in einer Aussendung heißt, man will die Studie nun genau prüfen.

Straßenbahn Die GVB machten vergangene Woche mit einem unglücklichen Werbesujet von sich reden. Die Verkehrsbetriebe warben mit einem Superheldenpärchen, das auf dem Dach einer Straßenbahn surfte. Nicht gut durchdacht: Zuletzt starb in Graz 2006 ein Mädchen an einem Stromschlag, weil es auf einen Zugwaggon kletterte. Die GVB zog die 500 Werbeplakate zurück.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige