"100 Schilling für die Premiere“

Steiermark | Jubiläumsbrief: Hermann Götz | aus FALTER 45/11 vom 09.11.2011

Das Theater im Keller feiert: 60 Jahre Autorentheater oder Die Geburt der Grazer Off-Szene

Der Raum atmet Theatergeschichten. Auch wenn es derzeit eher nach Moder und feuchten Kellerziegeln riecht. "Hier ist eben noch Baustelle“, lächelt der künstlerische Leiter Alfred Haidacher, "und da wir selbst Hand anlegen beim Renovieren, wird das auch noch ein bisschen andauern.“ Das Theater im Keller ist ein Kellertheater, wie es im Buche steht. Gut versteckt in einem Hinterhof in der Grazer Münzgrabenstraße, klein, finster und selbstgemacht. Das hier war einst die freie Theaterszene von Graz. Die ganze.

Als Gründungsjahr des heutigen TiK gilt 1951. Es ist damit, eigenen Aussagen zufolge, das älteste freie Theater Mitteleuropas und eines der ältesten der Welt. Vorarbeiten gab es, so Haidacher, bereits in den Kriegsjahren: "Ingobert Wampera hat damals mit Laien in Feldlazaretten gespielt, zur Unterhaltung und Aufheiterung. Nach dem Krieg war das Theaterspielen dann eine der wenigen leistbaren

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige