Ausstellung Tipps

Urlaubsphotos, Erbstücke und Bin-gleich-da-SMS

Lexikon | aus FALTER 46/11 vom 16.11.2011

Seit vielen Jahren wird zwar bereits von Soziologen der Zerfall der Familie diagnostiziert, aber dennoch ist der Verbund von Mama-Papa-Kind weltweit immer noch die gängigste Form des Zusammenlebens. Die Ausstellung "Familienmacher. Vom Festhalten, Verbinden und Loswerden“ geht der Verwendung von Bildern und Objekten zur Festigung der familiären Bande nach. Dafür hat ein Team auf Ethnologen, Designern und Kunstvermittlern das Museum verlassen und 18 Monate lang Feldforschung in der Stadt betrieben. Bewohner des achten und des 16. Bezirks wurden bei ihrem Umgang mit Fotos, SMS und Familienobjekten erforscht und ausgiebig interviewt. Die daraus entstandene Schau funktioniert interaktiv, eine Reihe von Vorträgen, Workshops und Performances wirft auch für die Besucher die Frage auf, wie sie sich an ihre Liebsten binden. NS

Österr. Museum für Volkskunde, bis 25.3.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige