Ciao, Silvio!

Politik | Nachruf: Franz Kössler | aus FALTER 46/11 vom 16.11.2011

Silvio Berlusconi ist Geschichte, vorerst. Sein "Berlusconismo“, eine Mischung aus Medienmacht, Machismo und Mafia, hält Italien jedoch fest im Griff

Silvio Berlusconis politische Karriere beginnt am 26. Jänner 1994 mit einer Videobotschaft: Jetzt werde er persönlich ins Feld ziehen, erklärt der Unternehmer, einer der reichsten und umstrittensten Italiens. Ein Phönix aus dem Trümmerfeld der Ersten Republik.

Die alte Machtelite ist im Sumpf der Skandale untergegangen. Die Staatsanwälte von Mani pulite ermitteln gegen 5000 Politiker, Unternehmer, Richter und Generäle. 1408 von ihnen werden verurteilt, viele nur durch die Verjährungsfrist gerettet. Hunderte landen im Gefängnis. Der verurteilte sozialistische Ministerpräsident Bettino Craxi flüchtet ins Exil nach Tunesien. Die Erste Republik, hervorgegangen aus dem Sieg über den Faschismus, ist zerfallen, das Vertrauen der Bürger in Rechtsstaat und Parteiendemokratie zerstört. Berlusconi verspricht, die Gesellschaft aus dem Trauma


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige