Bir Kipferl istiyorum*

Bericht: Joseph Gepp | Politik | aus FALTER 46/11 vom 16.11.2011

Bäckereiangestellte dürfen mit Kunden nicht Türkisch und Serbisch sprechen

Eigentlich spricht Ayse Kurtaran** fließend Deutsch. Aber manchmal sei es für Kunden leichter, in der Muttersprache zu reden, sagt sie. Zum Beispiel, wenn ein alter Mann, im Deutschen unsicher, auf Türkisch frage, was er denn bei Diabetes oder Nussallergie essen könne. Antwortet ihm Kurtaran auf Türkisch, räuspert sich ihr Filialleiter jedoch mit Missfallen. "Er sagt zu mir: ‚Du kennst doch die Regel: Türkisch mit Kunden zu sprechen, ist nicht erlaubt‘“.

Kurtaran, die ihren Namen aus Angst um den Job nicht in der Zeitung lesen will, arbeitet in einer Filiale der Bäckerei Mann in einem Bezirk mit vielen Migranten. Was sie sagt, bestätigen auch Kolleginnen: Eine Sprachregelung verbiete es Mann-Mitarbeiterinnen, Türkisch und Serbokroatisch mit Kunden zu reden.

Spricht jemand die Verkäuferinnen in Zuwanderersprachen an, müssen sie auf Deutsch antworten. "Das wird uns bereits bei der Einstellung und

  607 Wörter       3 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • ANGRIFF AUF EUROPA

    Die Europawahlen werden zur Entscheidungsschlacht darüber, wie groß der Einfluss des aggressiven Nationalismus künftig auf die Europäische Union sein wird
    Politik | Überblick: Raimund Löw | aus FALTER 07/19
  • Der Zweck heiligt die Mittel nicht

    Die Betrugsanklage gegen ehemalige Funktionäre des Schwimmverbands zeigt Missstände in Österreichs Sportfördersystem
    Politik | Bericht: Johann Skocek | aus FALTER 06/19
  • Wenn alle Vergleiche hinken

    Die Bundesregierung kritisiert die hohe Arbeitslosigkeit in Wien. Und zeigt damit nur eine Seite der Medaille. Denn im politischenBetrieb sind gerade Zahlen oft trügerisch
    Politik | Erhebung: Josef Redl und Birgit Wittstock | aus FALTER 05/19
  • Gelesen

    Politik | Barbara Tóth | aus FALTER 06/19
  • Ziemlich beste Feinde

    Wieso die türkis-blaue Bundesregierung besonders gerne Wien schlechtmacht - und ausgerechnet die Wiener SPÖ davon profitiert. Über einen bereits mehrfach erprobten Konflikt
    Politik | Analyse: Nina Horaczek | aus FALTER 05/19
×

Anzeige


Anzeige