Zeit am Schirm

TV-Kolumne

Medien | Matthias Dusini | aus FALTER 46/11 vom 16.11.2011

Von der Serie "Breaking Bad“ (Dienstag, 22 Uhr, Arte) war an dieser Stelle bereits die Rede. Eine Fortsetzung muss sein, denn der Rezensent ist noch immer von der letzten Folge beeindruckt. Sie spielt in dem Chemielabor, in dem ein ehemaliger Chemielehrer und sein Lehrling die Droge Crystal Meth erzeugen. Im Mittelpunkt der Handlung steht eine Stubenfliege, die für den strengen Wissenschaftler eine Quelle von Verunreinigung ist und daher gejagt werden muss. Was dann folgt ist eine Handlungssequenz voller Slapstickhumor und Melancholie.

Gleich zu Beginn rutscht der Ältere bei der Fliegenjagd aus und prallt gegen einen Laborapparat. Die Fliege landet auf seiner Stirn, für den Jungen die Gelegenheit, um dem Nörgler eine Ohrfeige zu geben. Das Insekt wird zum Sinnbild für die paranoide Welt der beiden. Ihr Brummen erinnert an die verwesenden Leichen, die auf ihrem Gewissen lasten. Das war großes, minimalistisches Theater über Tod und Verzweiflung.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige