Gelesen

Bücher, kurz besprochen

Politik | Nina Horaczek | aus FALTER 47/11 vom 23.11.2011

Extrem in Europa

Kommunisten, die zu Nationalisten wurden, Rechtsextremisten, die neuerdings den Sozialismus propagieren - seit dem Zusammenbruch des Kommunismus ist an den politischen Rändern in West- und Osteuropa vieles in Bewegung geraten. Die Politikwissenschaftler Eckhard Jesse und Tom Thieme versammeln in ihrem Buch "Extremismus in den EU-Staaten“ wissenschaftliche Beiträge zu links- und rechtsextremistischen Tendenzen in 24 EU-Ländern, nur die Kleinstaaten Luxemburg, Malta und Zypern wurden ausgelassen. Neben den rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen werden die Entwicklungen zwischen 1990 und 2009 dargestellt. Besonders spannend ist das von den Herausgebern verfasste Schlusskapitel, in dem ein historischer und aktueller Vergleich der extremistischen Tendenzen innerhalb der EU gezogen wird. Ein umfassender Überblick über so gut wie alles, was sich ganz rechts und ganz links in der Europäischen Union tut.

Eckhard Jesse/Tom Thieme (Hg.): Extremismus in den EU-Staaten.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige