Der Plüschtierguerillero


Würdigung: Matthias Dusini
Feuilleton | aus FALTER 47/11 vom 23.11.2011

Thomas "Tomtschek“ Seidl, Erfinder des Gesamtkunstwerks H.A.P.P.Y, ist gestorben

Der Wiener Künstler Thomas Seidl, besser bekannt unter dem Künstlernamen Tomtschek, ist tot. Obwohl er nie von einer Galerie oder einem Museum ausgestellt wurde, war er einer der populärsten Künstler der Stadt. Das Missverhältnis zwischen der institutionellen Anerkennung und dem Applaus des Publikums hat mit Seidls Arbeitsmaterial zu tun - dem Humor.

Das respektlose Gelächter und subversive Schenkelklopfen setzten ein, als Seidl Anfang der 90er-Jahre im Szenelokal Bluebox jobbte. Die Nick Cave hörenden Lederjackenträger hatten bereits Frostbeulen von zu viel Coolness, da überraschte DJ Tomtschek mit Dancefloor-Musik.

Einmal im Monat verwandelte er das New-Wave-Lokal in eine trashig bunte Partyhölle. Der Zeremonienmeister trat als kranker Plüschvogel oder als Gogogirl auf, dirigierte Massenhochzeiten und inszenierte aus aktuellen Medienberichten entlehnte Minidramen, etwa "Die Marienerscheinung im

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige