Marienvision im Stephansdom

Stadtleben | Zeugnis: Nina Brnada | aus FALTER 47/11 vom 23.11.2011

Ein Seher aus dem herzegowinischen Meðugorje spricht mit der Jungfrau Maria - 5000 Leute schauen dabei zu

Auf einmal wird es ganz still im Stephansdom. Gerade beteten die Messbesucher noch gemeinsam, jetzt blicken alle gebannt auf den Mann, der vor dem Altar kniet und die Arme weit ausgebreitet hat. Ivan Dragicˇevic´, 46, starrt schräg zur Decke und bewegt seine Lippen, doch seinem Mund entweicht kein Ton. Glaubt man ihm, so findet genau in diesem Moment, mitten in der Wiener Innenstadt, eine Begegnung der ungewöhnlichen Art statt: Die Jungfrau Maria höchstpersönlich soll Dragicˇevic´ gerade erscheinen.

Der Mann mit den ausnehmenden Geheimratsecken trägt Anzug und Krawatte, ähnelt ein wenig Don Corleone, ein wenig Michail Gorbatschow. Würde man ihn auf der Straße treffen, er fiele nicht weiter auf, aber "die Mutter Gottes wählt nicht immer die Besten aus“, scherzt er über sich selbst. Ivan Dragicˇevic´ gibt vor, seit nahezu 30 Jahren täglich mit Maria, Jesu Mutter, zu


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige