Theater  Tipps

Vier Positionen des Postmigrantischen

Lexikon | aus FALTER 47/11 vom 23.11.2011

Die erste Hälfte der Projektreihe "Pimp My Integration“ geht mit dem Abend "Lost in Migration“ zu Ende. Das interkulturelle Autoren-Theater-Projekt Wiener Wortstaetten präsentiert unter diesem Motto vier Positionen postmigrantischen Schreibens. Weggehen oder hierbleiben? Weitergehen oder stehen bleiben? Vorbeigehen oder entzweigehen? Und wie soll man darüber schreiben? Antworten auf solche Fragen geben Texte von Seher Cakir (geb. 1971 in der Türkei), Julya Rabinowich (1970, Russland), Astrit Alihajdaraj (1976, Kosovo) und Semir Plivac (1979, Bosnien-Herzegowina). Die Texte werden in Form von szenischen Lesungen vorgestellt, die Autoren sind anwesend. Fortgesetzt wird "Pimp My Integration“ dann ab 18. Jänner. WK

Garage X, Fr, Sa 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige