Gelesen

Bücher, kurz besprochen

Politik | Veronika Seyr | aus FALTER 48/11 vom 30.11.2011

Ein Sponti-Diplomat in Kabul

23 Monate war Tom Koenigs, der frühere Sponti und grüne Kommunalpolitiker aus Frankfurt am Main, als UN-Menschenrechtsbeauftragter in Afghanistan. Darüber hat er nun, vier Jahre später, ein Buch in Briefform verfasst.

Dass die internationale Diplomatie hauptsächlich aus Pendelmissionen und Höflichkeitsbesuchen besteht, ist nichts Neues. Wie Tom Koenigs darüber schreibt, aber schon: unheroisch, ironisch, selbstkritisch. Er verschweigt nicht seine Ängste vor Vorträgen und Interviews, sein Unbehagen vor Interventionen, deren Ausgang niemand kennt, seine Verzweiflung hinsichtlich der unübersichtlichen Lage in Afghanistan und der Widersprüche zwischen militärischer Mission der Nato und humanitärer Mission der Uno.

Angesichts der afghanischen Tragödie hinterlässt das Buch des Diplomaten-Quereinsteigers doch einen unangenehmen Nachgeschmack von Sponti-Unernst: die Sprache oft zu flapsig, der Stil schludrig. "Rabumm-rabumm-rabumm - wieder Bomben hochgegangen in Kabul.“

Tom Koenigs: Machen wir Frieden oder haben wir Krieg? Auf UN-Mission in Afghanistan. Wagenbach, 268 S., € 20,50


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige