Neue Platten

Kurz besprochen: Mit Kate Bush ins Schneegestöber und andere interessante Neuerscheinungen

Feuilleton | aus FALTER 48/11 vom 30.11.2011

Pop 

Kate Bush: 50 Words for Snow "50 Words for Snow“ ist das erste Album der englischen Ausnahmekünstlerin mit neuem Material seit "Aerial“ (2005) - und es ist ebenso exzentrisch wie wunderschön. In sieben überlangen, langsamen, von ihrem Pianospiel bestimmten Stücken widmet sich Bush winterlichen Themen. In "Snowflake“ zeichnet sie den Weg einer Schneeflocke vom Himmel auf den Boden nach ("The world is so loud / Keep falling / I’ll find you“), in "Misty“ wird sie mit einem Schneemann intim. Als Gaststimmen treten ihr Sohn Bertie (in der Rolle der Flocke), Elton John und Stephen Fry in Erscheinung. Ganz großes Kino! (Emi) sF

Rihanna: Talk That Talk "Ella-ella-ella-ay“, "Oh-na-na“, "Ay-ayy-ay-ayy-ay-ayy“: Die von Barbados in die USA und von dort aus in die Hitparaden dieser Welt gelangte Rihanna bewies mit den Refrains einiger ihrer erfolgreichsten Songs, dass Popmusik auch ohne Worte funktionieren kann. Auf ihrem bereits sechsten Album wagt die 23-Jährige, die die


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige