Wien, wo es isst

Wintermarkt Riesenradplatz: Es dreht sich

Kulinarischer Grätzel-Rundgang

Stadtleben | Lokalaugenschein: Florian Holzer | aus FALTER 48/11 vom 30.11.2011

Es sollte ja noch viel mehr Adventmärkte geben. 20 Stück, das ist ja nicht einmal einer pro Bezirk. Was spricht dagegen, die Innenstadt zur Gänze zu verweihnachtsmarkten und Stadtbereiche, in denen sich zumindest ein historisches Ensemble befindet, mit ihr gleich mit? Und früher anfangen und später aufhören bitte auch gleich, der "Kunst- und Handwerksmarkt am Hof“ macht’s vor und startete schon am 11. November, der "Wintermarkt am Riesenradplatz“ hält bis 8. Jänner durch. Fehlen nur noch zehn Monate.

Burgenland grüßt Wien

Ob der Prater so den richtigen Advent-Groove erzeugt, ist zwar fraglich, aber immerhin gibt’s hier einen winters sinnlosen Platz, auf dem man 17 Stände unterbrachte. Sieben davon schenken keinen Punsch aus, die anderen dafür mehr oder weniger denselben Beeren-, Orangen- und Amaretto-Punsch.

Ein Stand namens "Burgenland grüßt Wien“ kredenzt außerdem Wein (€ 2,50) und Barrique-Wein (€ 3,50), dazu typisch burgenländische Spezialitäten wie Schmalzbrot,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige