Film Neu im Kino

Nicht Fisch, nicht Fleisch: Horrortrash, ,Shark Night“

Lexikon | Drehli Robnik | aus FALTER 48/11 vom 30.11.2011

Eine alte Zombiekinoweisheit besagt: Wenn in der Hölle kein Platz mehr ist, kommen die Toten auf die Erde. Eine alte 3D-Kinoweisheit besagt: Wenn in der DVD-Wühlkiste kein Platz mehr ist, kommen filmische Totgeburten auf die Leinwand, samt Titelzusatz "3D“ und drei Szenen, die das teurere Ticket rechtfertigen sollen. Bei "Shark Night 3D“ sind dies eine Unterwasserkamerafahrt mit schön gestaffelten Pflanzen und zwei Attacken mit hochspringenden Haien. Ins Auge springen sollen auch Waschbrettbäuche und Wipppopos der Filmfiguren, die die ganze Zeit zu Gebrauchsrock Bademode vorführen und nur langsam weniger werden. Aber: Schön sind wir selber - zumindest haben wir alles, zumal das Ausstellen von jungen Bodys und deren Zerfleischung durch atypischen Fischbestand am Ausflugssee, viel schöner in "Piranha 3D“ gesehen.

David R. Ellis hat mit "Final Destination 4“ routinierte creative kills und mit "Snakes on a Plane“ selbstbewussten Monstertrash inszeniert. In der Hainacht vor der Weihnacht aber hat er alle Freude am Splatter- und Tierfilm verloren und setzt auf ausufernde Dialoge. Das strapaziert immerhin auch die Darsteller merklich.

Ab Fr in den Kinos (3D)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige