Das Kampusch- Komplott

Politik | Bericht: Florian Klenk | aus FALTER 49/11 vom 07.12.2011

Wie ein ehemaliger OGH-Präsident, BZÖ, FPÖ und Grüne zwei Oberstaatsanwälte als Schwerkriminelle verleumden

Im Fall Kampusch vertuschen zwei Oberstaatsanwälte die Wahrheit. Die "unfähigen Dilettanten“ decken einen "politisch potenten Kinderporno-Ring“, sie, ,schützen Mitwisser, "treiben Kriminalbeamte in den Tod“ und das alles nur, um die rotschwarze Regierung zu schützen.

Militärische Geheimdienste sollen im Spiel sein, und die Mutter von Natascha Kampusch, denn bei ihr seien immer wieder "Männer ein und ausgegangen“.

Das Opfer der Affäre ist ein Baby, das Frau Kampusch in ihrem Keller zur Welt gebracht habe und dessen Locke und dessen Schicksal die Justiz nicht weiter interessiert. Eine Seilschaft aus roten Staatsanwälten sei daher "sofort zu suspendieren“.

Das ist die gedrängte Zusammenfassung von Stellungnahmen, die FPÖ, BZÖ und Grüne vergangene Woche aussandten. Die Abgeordneten Peter Pilz (Grüne), Dagmar Berlakovich-Jenewein (FPÖ) und Ewald Stadler (BZÖ)

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige