Echter Luxus ist, nichts zu kaufen

Feuilleton | Ausstellungskritik: Nicole Scheyerer | aus FALTER 49/11 vom 07.12.2011

Der niederländische Künstler Erik van Lieshout hat einen Shop aufgesperrt - aus Protest gegen das Shoppen

Erik van Lieshout hat schon wieder Ärger. Eine Bank erwarb auf der Art Basel seine Videoinstallation "Commission“, weigert sich nun aber, ein Kernelement davon auszustellen. "Echter Luxus ist, nichts zu kaufen“, lautete einer der Sprüche, die die Außenwände der Videokoje zierten. Und genau diesen Satz - ein Zitat des Stararchitekten Rem Koolhaas zu seiner New Yorker Prada-Filiale - wollen die Banker nun nicht vor der Nase haben.

Glänzende Klebebuchstaben überziehen auch van Lieshouts aktuelle Schau bei Bawag Contemporary. "Erik makes happy“ steht in pinken Lettern auf der Glasfront des Kunstraums. Slogans wie "Dress less to impress“ oder "Wir hassen teuer“ ziehen sich über die Stellwandarchitektur im Inneren. Die dort an der Wand affichierte Aufforderung "Let’s get wet“ kann als Motto des 43-Jährigen gelesen werden, startet der Künstler doch regelmäßig Kopfsprünge


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige