Heidi List  Sexkolumne. Aufklärung für Zeitgenossen

Nikolausi

Kolumnen | aus FALTER 49/11 vom 07.12.2011

Eine Bekannte hat für ihre Lieben kleine Nikolaussäckchen gestrickt. Aus Angorawolle. Rot mit Glitzer. Süß, was? Nur sind die Lieben in ihrem Fall nicht die Familie mit Kindern, sondern ihre drei Liebhaber. Ein Bankmann, ein Künstlermann, ein Geschäftsmann. Und die Säckchen sind nicht zum Befüllen mit leckeren Lebkuchen und Mandarinen gedacht gewesen, sondern zum Über-den-Zumpf-Stülpen. Jetzt habe ich noch nie was Vertrottelteres gehört und noch weniger gesehen. Ich habe sie gewarnt, als sie mir mit einem dieser Rüsselkonstrukte mit Eierwärmern vor der Nase herumgewachelt hat.

Es gäbe zwei Möglichkeiten. Entweder, die machen ihr die Freude, finden das lustig und ziehen das an. Und sie wird bei dem Anblick für immer ihre Libido verlieren. Oder sie wird verlassen, weil sie mit dem Blödsinn geschenkemäßig den Peak der Saublödheit erreicht hat. Was ist passiert? Sie haben’s angezogen. Alle drei. Und danach gab’s Sex, guten sogar.

Ich ignorier das jetzt. Ich bleibe lieber in meiner Männer-lassen-sich-so-was-nicht-gefallen-Welt. Sonst geht womöglich noch meine Libido flöten. Für immer. F


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige