Damit das Denken galoppieren kann

Special | Hubert Christian Ehalt | aus FALTER 49/11 vom 07.12.2011

Seit fast 25 Jahren sind die Wiener Vorlesungen das Dialogforum der Stadt Wien. Bei 1150 Veranstaltungen waren bisher etwa 3500 Referentinnen und Referenten und über 500.000 Zuhörerinnen und Zuhörer

Zur Diskussion stehen immer die brandaktuellen, brisanten und daher zentralen Fragen, denen die Welt gegenübersteht. Die ReferentInnen, die von den Wiener Vorlesungen um Analyse, Befund und Expertise gebeten werden, sind die Besten ihres Faches.

Seit 1987 hat sich alles verändert; in der Geschichte ändert sich ja immer alles - das ist ihr Hauptcharakteristikum. Aber in den letzten 25 Jahren waren die Veränderungen besonders dramatisch: Der Kalte Krieg und die Nachkriegsordnung gingen zu Ende, der Zusammenbruch des Kommunismus als Ideologie und als politische und gesellschaftliche Struktur war in den Augen der Zeitgenossen so etwas wie das Ende der Geschichte. Jedenfalls hatte im Systemwettbewerb der Kapitalismus gesiegt und der Ost-West-Konflikt war zu Ende.

Seither wird in einer dynamischen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige