Vielleicht bringt das Christkind ja einen Holz-Ziegel

Reportage: Barbara Schellner
Feuilleton, FALTER 50/11 vom 14.12.2011

Das Burgtheater verkaufte seinen alten Bühnenboden. Das Publikum interessierte sich allerdings mehr für die Schauspieler

Bretter, die die Welt bedeuten“: Dieses Schiller-Zitat nahm Burgtheaterdirektor Matthias Hartmann zum Anlass, um am 8. Dezember zu einer Matinee in sein Haus zu laden. Auch die altehrwürdige Burg braucht Geld, und dieses will man durch den Verkauf des in Teile geschnittenen alten Bühnenbodens - der schon seit 1955 seinen Dienst tat - zumindest teilweise lukrieren.

Jeder der 999 Ziegel aus feinstem Tropenholz wiegt ein Kilo, der Preis ist stolz: 600 Euro, immerhin inklusive Mehrwertsteuer. Erstaunlich wenige Menschen hatten sich für die Gratiszählkarten angemeldet, die Veranstaltung findet daher im Foyer bei der Kaiserstiege statt.

Das tut der Stimmung aber keinen Abbruch. Im Gegenteil. Wo hat man sonst Gelegenheit, mit Nicholas Ofczarek auf engstem Raum einen Punsch zu trinken, Bibiana Zeller die Hand zu schütteln oder Mavie Hörbigers Hund zu streicheln? Auf eine

  359 Wörter       2 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Feuilleton-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

Anzeige

Anzeige