Alles für die Fans

Stadtleben | Reportage: Georg Eckelsberger | aus FALTER 50/11 vom 14.12.2011

Die Friedhofstribüne des Sport-Club-Platzes soll Teil einer Wohnanlage werden. Ein Plan, der jahrelange Streitigkeiten zwischen Verein und Stadt beenden soll

Das Besprechungszimmer des Wiener Sportklubs ist eigentlich der Trockenraum. Im Einkaufswagerl vom Supermarkt ums Ecke schiebt der Zeugwart die frisch gewaschenen Spielerdressen hierher, um sie zum Trocknen aufzuhängen. "Wir halten hier aber auch unsere Sitzungen ab“, sagt Sportklub-Präsident Udo Huber. Man hat gelernt zu improvisieren. In der Trainerkammer, ursprünglich hat sie ebenfalls dem Zeugwart gehört, überdecken schwarze Stoffbahnen an den Wänden notdürftig die Stellen, an denen die Feuchtigkeit besonders große Löcher in den Putz gefressen hat.

Der Zustand der Nordtribüne des Sportklub-Platzes, unter der sich die Vereinsräume befinden, ist desolat: unverkleidete Abflussrohre unter den Decken, feuchte Wände, an vielen Stellen Schimmel. Das Gebäude, sagt Huber, sei mittlerweile zu einem Gesundheits- und Sicherheitsrisiko


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige