Neu im Kino

Die Radikalität des Alters: "Anfang 80“

Lexikon | aus FALTER 51/11 vom 21.12.2011

Rosa klebt der Krankenschwester eine, die sie nach dem Lungenröntgen einfach stehen hat lassen. "Jetzt werden Sie mich nicht mehr vergessen“, sagt die 80-Jährige. Das sitzt. Und so geradeheraus seine Protagonistin ist, so straight ist auch der Film, den Sabine Hiebler und Gerhard Ertl, die beide von der Avantgarde her kommen, gedreht haben. "Anfang 80“ ist die Geschichte einer letzten Liebe: Rosa, die nur mehr ein halbes Jahr zu leben hat, lernt den gleichaltrigen Bruno kennen, und eine leidenschaftliche Affäre beginnt, die rundum nur auf Unverständnis stößt: Rosa soll gegen ihren Willen in ein Pflegeheim, und Bruno wird vom eigenen Sohn entmündigt, aber die zwei alten Leute kämpfen sich durch bis zum Schluss. Ein außergewöhnlicher Film, hinreißend gespielt von Christine Ostermayer und Karl Merkatz, der hier mal nicht auf Publikumsliebling macht. MO

Ab 30.12. in den Kinos


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige