Kunst  Tipp

Horrorpuppen im Zeichensaal des Grauens

Lexikon | aus FALTER 02/12 vom 11.01.2012

Der deutsche Künstler Thomas Zipp baute für die Schau "Beyond the Superego“ eine unheimliche Szenerie auf. Laborsessel und Neonlicht erinnern an eine psychiatrische Anstalt. In der Mitte einer Holztribüne sind verschmutzte Laborkittel zu sehen, als habe hier ein Experiment stattgefunden. Diese Installationen bilden den Hintergrund düsterer Bildcollagen. In dem fratzenhaften Porträt "Boresight Error“ etwa schimmert unter dem Gesicht die fotografische Darstellung eines Gehirns durch. Übermalte Farbfotos zeigen Akteure in dem Ausstellungsambiente; sie tragen Masken und haben verkabelte Helme auf. Die Stärke von Zipps Bühnenbildkunst liegt in ihrer historischen Grundierung. Sie regt Assoziationen zu barocken Anatomiezeichensälen und den Bildkonglomeraten der Surrealisten an. MD

Galerie Krinzinger, bis 14.1.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige