Seinesgleichen geschieht  Der Kommentar des Chefredakteurs

Niko und die starken Redakteure: worum es dem ORF wirklich gehen sollte


Armin Thurnher
Falter & Meinung | aus FALTER 02/12 vom 11.01.2012

Die Sozialdemokratie ist tot! Wie konnte das geschehen? So: Nikolaus Pelinka wurde für seine Verdienste um die Wiederbestellung des ORF-Generalintendanten Wrabetz zu dessen Büroleiter bestellt. Die Verdienste erwarb er sich als parteipolitisch versierter Koordinator des SPÖ-Freundeskreises im dank Wolfgang Schüssel total entpolitisierten ORF-Stiftungsrat. Die Empörung zog er wegen seines Alters auf sich: Pelinka ist 25. Verschärft wurde sie durch sein physiognomisches Verhalten: Pelinka grinst gern.

Statt dass das Publikum nun respektvoll innegehalten und eine weitere Stufe der schnell und effizient genommenen Karriereleiter des coolen jungen Saukerls wohlwollend zur Kenntnis genommen hätte, quiekte es Protest. Die Unabhängigkeit des ORF sei in Gefahr, tönte dessen Redaktionsrat, Ankermann Armin Wolf rief per Twitter Menschen auf, sich um den Job des Wrabetz-Büroleiters zu bewerben, und Elfriede Jelinek erklärte das Ende für gekommen.

Erfreulicherweise nur das Ende der Sozialdemokratie,

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige