Mit Hass in die Mitte

Neues vom rechten Rand

Essay: Werner A. Perger | Politik | aus FALTER 02/12 vom 11.01.2012

Strache, Wilders, Sarrazin: Tabuverletzungen und Hasspropaganda unterwandern schleichend unsere demokratische Kultur

Wie stabil, wie krisenfest sind unsere Demokratien? Okay, sie haben einige historische Stresstests überstanden, den Faschismus gestoppt, die Konfrontation mit dem Kommunismus gewonnen und sind auf dem Mond gelandet.

Andererseits: Die labile Weimarer Demokratie war von innen her erstickt worden und dem autoritären Regime der Austrofaschisten waren auch schon einige demokratische Wahlen vorausgegangen. Der mörderische Bürgerkrieg auf dem Balkan wurde erst nach dem "Sieg“ des Kapitalismus im Kalten Krieg möglich. Dem Genozid von Ruanda war die auf westlichen Druck hin erfolgte Einführung des Mehrparteiensystems vorausgegangen. Und die Regierung, die in Ungarn auf eine autoritäre Restauration zusteuert, hat immerhin in freien Wahlen eine Zweidrittelmehrheit bekommen. Was also spricht dafür, dass die Demokratien die innere Aushöhlung durch die Akteure des "Raubtierkapitalismus“

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige