Mehr davon: Wiener Clubs

Stadtleben | aus FALTER 02/12 vom 11.01.2012

Tatsache ist: In Wien ist einiges anders als in anderen Städten. Was überall sonst in der Welt funktioniert, muss in Wien noch lange nicht funktionieren. Klassisches Beispiel dafür sind die französische Küche oder das Wesen der Hotelrestaurants, die in anderen Metropolen Inbegriffe der Hochküche sind, nach denen bei uns aber kein Hahn kräht. Ähnlich ist es mit den Dinnerclubs, in denen gediegenes Essen und Livemusik auf großem Raum geboten werden. Die Nichtexistenz dieses Gastronomiemodells in Wien war für das Rathaus offenbar Motivation, dem Konzept der Passage-Betreiber den Zuschlag zu geben (Bezuschussung oder Subvention gab es laut Finanzressort übrigens keine, die beträchtlichen Investitionen wurden von den Betreibern allein getragen). Was kommt in Wien sonst noch einigermaßen diesen Anforderungen nach? Wenig:

Café Korb Artlounge Der von diversen zeitgenössischen Künstlern gestaltete Keller des beliebten Szene-Kaffeehauses dient auch als Veranstaltungsraum für Livekonzerte.

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige