Nachgesehen  Ein Wiener Schauplatz, an dem kleine oder große Politik stattfindet

Verfahndet: Polizeifotos auf Wiener Bahnsteigen werden eiskalt ignoriert

Politik | Georg Eckelsberger | aus FALTER 03/12 vom 18.01.2012

Womöglich ist der eiskalte Wind, der über die Bahnsteige am Bahnhof Wien-Meidling weht, daran schuld, dass sich das Interesse an den digitalen Fahndungsbildern der Polizei sehr in Grenzen hält: Der Hilferuf der Behörden verhallt nur einen Tag nach dem Start der Initiative jedenfalls weitgehend ungehört. Mit hochgezogenen Schultern und starrem Blick eilen die Fahrgäste den Bahnsteig entlang, vorbei an der etwa zwei Meter hohen, grauen Metallsäule, an deren Vorder- und Rückseite jeweils ein LCD-Bildschirm montiert ist. Vier dieser Säulen stehen auf den Bahnsteigen in Meidling - acht der insgesamt 26 Bildschirme, auf denen die Polizei stadtweit Fahndungsfotos zeigt. Kaum jemand, der den Kopf verdreht, wenn das Gesicht einer 32-jährigen Serbin erscheint, die seit Februar 2011 vermisst wird, oder das Foto des unbekannten Mannes, der letzten November eine Bank im achten Bezirk ausgeraubt haben soll. Vielleicht fahndet es sich ja im warmen Frühling besser. F


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige