Nachgetragen  Journal mehr oder weniger bedeutender urbaner Begebenheiten

GPA gegen Caritas: selbst knapp unter dem Himmel derzeit kein Frieden

Politik | Nina Horaczek | aus FALTER 03/12 vom 18.01.2012

Drei Runden haben sie gedreht und sind einander dabei kaum nähergekommen: Die Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA) verhandelt mit der kirchlichen Caritas einen Kollektivvertrag. Weil die Gespräche mit der NGO, die nicht nur Asylwerber, Behinderte und arme Menschen unterstützt, sondern auch 12.000 Menschen Arbeit gibt, laut GPA dieses Jahr zäh verlaufen, hielten die Gewerkschafter vergangenen Freitag eine Mahnwache vor der Caritas-Zentrale ab.

Die Caritas verstehe zwar die Wünsche der Gewerkschaft, die für 4,2 Prozent Lohnzuwachs plädiert, "aber deren Forderung ist unrealistisch“, sagt Caritas-Verhandler Gerhard Reischl. Die Caritas bietet stattdessen 3,2 Prozent mehr Lohn. Im Februar soll weiterverhandelt werden. F


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige