Mediaforschung  Nachfragekolumne

Wie wollen Sie ohne Alkohol werben, Herr Knechtsberger?

Medien | aus FALTER 03/12 vom 18.01.2012

Maturareisen sind mehr als nur Spaß, sie sind ein riesiges Business. Rund 40.000 Maturanten gibt es im Jahr in Österreich. Jeder Zweite nimmt bereits an einer durchorganisierten Eventreise teil. Das sind Massenspektakel. Die Agentur DocLX ist einer der größten Anbieter und veranstaltet jährlich den X-Jam. Da werden 100 bis 120 Flugzeuge nur mit Maturanten vollgefüllt, alle gemeinsam nach Griechenland geflogen, wo sie dann rund um die Uhr feiern, essen und trinken können.

"24/7 Garantie auf alkoholische Markenprodukte“ versprach DocLX in einer Werbebroschüre. Daneben busselt eine junge Frau ihre Bacardi-Flasche. Dem Verein für Konsumenteninformation (VKI) geht das zu weit. Er spricht von "aggressiver Alko-Werbung“ der zwei führenden Maturareiseanbieter DocLX und SplashLine. Mit DocLX einigte man sich nun außergerichtlich: Die Agentur wird künftig nicht mehr den Rund-um-die-Uhr-Alkohol bewerben. Doch womit will sie die Maturanten dann ansprechen, wenn nicht mit dem "Markenalkohol“?

"Der Alkohol ist nicht das Wesentliche“, sagt Alexander Knechtsberger, Eigentümer von DocLX. "Wir haben Maturanten befragt, was ihnen bei der Reise am wichtigsten ist. Alkohol war nur auf Platz acht.“ Mehr Wert würden die Jugendlichen auf Hotelkomfort, Musik und gute Live-Acts legen. Diese Aspekte will Knechtsberger künftig hervorstreichen und den Alkohol weglassen. Zumindest in der Broschüre. Vor Ort kann man natürlich weiterhin die Rumflasche busseln.

Ingrid Brodnig


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige