Beisl  Der steirische Gourmet

Freie Platzwahl in der Garage

Steiermark | Beisltest: Wolfgang Kühnelt | aus FALTER 03/12 vom 18.01.2012

Die gute Nachricht zuerst: Das vergangene Woche von Lydia Bißmann, Günter Brodtrager und Guido Granitz eröffnete Café, das zum Veranstaltungszentrum Postgarage gehört, hat Stil. Es könnte abends ein entspanntes und doch stark frequentiertes Lokal werden, wie etwa das Rauberg in seinen besten Zeiten.

Die strikt vegetarische Küche und der ziemlich überforderte Service werden sich aber bald steigern müssen, um die Erwartungen zu erfüllen. Die Erbsencremesuppe (klein um € 2,40) schmeckt körnig und undefinierbar schräg. Die paar Blätter Rucolasalat an marginalstem Vogerlsalat sind für € 3,20 deutlich überteuert.

Die Gnocchi (€ 4,70) gehen in der Kürbiscreme unter und sind viel zu weich geraten. Und das Linsen-Dal mit Couscous (€ 4,70) schmeckt von Anfang bis zum Schluss ungewürzt und fad. Empfehlenswerter sind die Desserts, sowohl der gedeckte Apfelkuchen (€ 2,40) als auch die Mandel-Mohn-Torte (€ 2,90) fallen ausgesprochen positiv aus dem Rahmen.

Resümee

Das ansprechend gestaltete Café weist eine seltsame Separierung des offenen Raums in Raucher- und Nichtraucherbereich auf. Die Öffnungszeiten sind hinterfragenswert, tagsüber ist in der Gegend weit weniger los als später in der Nacht. So gibt es zu Mittag derzeit reichlich freie Plätze. Und die Küche sollte sich eher an einer Bar orientieren und nicht am Mangolds. F

Postgarage Café, Dreihackengasse 42, 8020 Graz, So-Mi 10-22, Do-Sa 10-01 Uhr, Tel. 0316/72 29 37, www.postgarage.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige