Ausstellung  Vernissage

Glitzernder Höhenflug der leichten Muse

Lexikon | aus FALTER 04/12 vom 25.01.2012

Die Herzogin von Chicago, Volksoper

Das Theatermuseum widmet seine neue Ausstellung der Operette, einem scheinbar verstaubten Bühnenfach. Im Rückblick auf die Hochzeit der Operette in den 1920er-Jahren wird deutlich, dass die leichte Muse auch sozialkritischen Tiefgang hatte. In erster Linie war sie aber Unterhaltung. Heute strömen die Besucher ins Kino, früher stürmten sie Operettentheater und warteten auf Novitäten und Skandale ihrer Stars. Showbusiness war angesagt, Glamour und Glitter bestimmten die Inszenierungen. Die Wiener Operette machte auch am Broadway Furore und war ein einzigartiger Exportartikel österreichischer Kultur. Die Schau stellt Wien als Zentrum der Unterhaltungskultur dar und rückt dessen vergessene Protagonisten ins Rampenlicht. MD

Österreichisches Theatermuseum, Mi 18.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige