Katharinas Nachtwache  Was in Wiens Partyszene passiert - Veranstaltungen im Überblick

Lift me up!

Lexikon | aus FALTER 04/12 vom 25.01.2012

Wir haben ja schon DJs in WC-Vorräumen gesehen, in Straßenbahnen oder in einer Gondel des Riesenrads. Dass es aber noch enger, noch extravaganter geht, lernen wir an diesem Donnerstag beim Rundgang der Akademie der bildenden Künste. Die riesigen Räumlichkeiten des Semperdepots verwandeln sich hier Jahr für Jahr in eine einzige Partyzone voll hipper Menschen und ein bisschen Kunst, der Dancefloor aber ist diesmal nur etwa zwei mal drei Meter groß und befindet sich: im Aufzug. Irgendwie hat es jemand geschafft, zwei Plattenspieler, ein Soundsystem und einen DJ in den Lift zu quetschen, und Kleinstgrüppchen von drei bis fünf Personen werden eine kichernde Fahrt lang Teil des "kleinsten Dancefloors der Stadt“. Wir können nicht genug bekommen, keuchen einen guten Teil des Abends - immer der Musik nach! - zwischen Erdgeschoß und drittem Stock hin und her, um noch einmal dranzukommen, und freuen uns über die allgemeine Erkenntnis, dass der Begriff "Fahrstuhlmusik“ nicht immer abschätzig

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige