Wieder gelesen

Politik | Wolfgang Zwander | aus FALTER 04/12 vom 25.01.2012

Bücher, entstaubt 


Ein Zuhälter im KZ

Ehe 1991 der Karawankentunnel zwischen Slowenien und Österreich fertiggestellt wurde, fuhren jeden Sommer zehntausende Österreicher über die kurvige Loiblpassstraße in den Urlaub. Auch am Loibl gibt es einen Tunnel, und "Der Tunnel“ von Andre Lacaze beschreibt, unter welchen Umständen dieser in den Berg getrieben wurde. Lacaze, der im Buch Paulo heißt, war ein Zuhälter in Marseille, bis er von der SS verhaftet wurde und in ein KZ in den Karawanken kam. Nach jahrelangem Tunnelbau unter bestialischen Bedingungen gelingt den Häftlingen das scheinbar Unmögliche: die Selbstbefreiung. Der Tatsachenroman hielt sich in Frankreich monatelang in den Bestsellerlisten. Vor dem Hintergrund des Gedenktags an die NS-Opfer am 27. Jänner ist das Werk trotz der geschilderten Grausamkeit als Triumph der Humanität zu lesen.

Andre Lacaze: Der Tunnel. Heyne, 1978, 480 S., gebraucht ab € 3,-


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige