Zeit am Schirm

Medien | Matthias Dusini | aus FALTER 04/12 vom 25.01.2012

TV-Kolumne

Das Fernsehen hat eine ähnliche Wirkung wie der Konsum von Fastfood. Irgendwann gewöhnen sich die Geschmacksnerven daran und man vergisst, was man sich an Schadstoffen reinzieht. Umso mehr freut sich der Magen, wenn er mitunter etwas Ordentliches zwischen die Zähne bekommt, die ARD-Sendung "Markencheck“ etwa, die Unternehmen wie H&M und McDonald’s unter die Lupe nimmt.

Dabei kamen erschütternde Tatsachen zum Vorschein, die der Burgerfresser in den hübschen, neuen Mc-Filialen verdrängt. Gegenüber Konkurrenten wie Burger King schnitten die Speisen "enttäuschend“ ab. Die Fairness am Arbeitsplatz bekam ein "unzureichend“. Lediglich im Fach Verführung ist McDonald’s Spitze. Die Tester fanden es "raffiniert“, wie "Mäcki“ die Kinder mit Spielzeug ködert. Es geht halt nichts über einen liebevoll zubereiteten Braten des öffentlichen, von Werbespots unabhängigen Fernsehens.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige