Der Rücktritt war nur der erste Schritt

Ruth Eisenreich, Nina Horaczek, Benedikt Narodoslawsky | Medien | aus FALTER 04/12 vom 25.01.2012

Der ORF braucht nach dem Fall Pelinka Reformen. Andere Länder zeigen vor, wie ein unabhängiger Staatssender organisiert werden kann

Die Arbeit in der Mittagspause hat sich gelohnt. Niko Pelinka gibt auf. Der Kampf ist gewonnen.

Statt in die Kantine waren insgesamt 55 ORF-Redakteure über Tage hinweg in den Newsroom gehuscht und hatten ihren Protest in eine Privatkamera gesprochen. Das Ergebnis: ein Video, das mit 500.000 Klicks die Youtube-Charts erklomm und Pelinka den Job kostete. Der enge Vertraute von SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas und Leiter des SPÖ-Freundeskreises im Stiftungsrat wurde für die Redakteure wie auch für die Öffentlichkeit zum Symbol für Parteibuchwirtschaft im laut Gesetz unabhängigen Rundfunk.

Das Video war nur der Höhepunkt einer vierwöchigen Kampagne gegen die von ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz angekündigte Bestellung des 25-Jährigen zum Büroleiter. 1316 von 3281 ORF-Mitarbeitern schlossen sich den Protesten an.

"Der österreichische Frühling“

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige