"Vielleicht rette ich gerade den Euro “

Feuilleton | Interview: Sebastian Fasthuber | aus FALTER 04/12 vom 25.01.2012

Daniel Glattauer über seinen neuen Roman "Ewig Dein“, den Welterfolg seiner E-Mail-Romane, seine Stalkerin und die Angst, seine Leser zu enttäuschen

Am 6. Februar erscheint "Ewig Dein“, der neue Roman des Ex-Standard-Journalisten und Autors Daniel Glattauer. Für seinen Verlag Deuticke und dessen deutschen Eigentümer, die Hanser-Gruppe, ist der 51-jährige Wiener längst ein Wirtschaftsfaktor. Von seinen Büchern wurden insgesamt drei Millionen Exemplare verkauft, die E-Mail-Romane "Gut gegen Nordwind“ und "Alle sieben Wellen“ sind internationale Bestseller.

Falter: Ihr letzter Roman "Alle sieben Wellen“ war ein Schritt in die Unabhängigkeit. Sie sind nach 20 Jahren vom Standard weggegangen. Wie war die Umstellung?

Daniel Glattauer: Am Anfang bin ich mir ohne Büro komisch vorgekommen. Was mache ich daheim? Die Kollegen haben mir gefehlt, der Schmäh zwischendurch, der Tratsch beim Kaffeeautomaten. Inzwischen sage ich aber: Ich möchte nicht mehr tauschen. Das freie Zeiteinteilen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige